Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Blutdruckmessgerät Test bzw. Überblick der besten Modelle 2021 – aktuelle Modelle im Vergleich!

BlutdruckmessgeräteViele denken, dass ein Blutdruckmessgerät nur sinnvoll ist, wenn man bereits an Bluthochdruck erkrankt ist. Dem ist aber nicht so. Es gibt viele weitere Gründe, um regelmäßig ein Blutdruckmessgerät zu verwenden. Wir verraten, in welchen Situationen die Verwendung nützlich ist und welche Geräte es gibt. Diese wichtigen Informationen können Sie verwenden, um einen eigenen Blutdruckmessgerät Test zu erstellen: Welches ist das beste Gerät und wo kann ein Blutdruckmessgerät günstig gekauft werden? Wir klären zudem auf, wie diese Geräte funktionieren und worauf bei der Verwendung geachtet werden soll.

Blutdruckmessgerät Test 2021

Wann ist ein privates Blutdruckmessgerät sinnvoll?

BlutdruckmessgeräteEin privates Blutdruckmessgerät ist nicht nur sinnvoll, wenn Sie bereits an Bluthochdruck leiden. Ein Gerät lässt sich verwenden, um einen Überblick über den eigenen Blutdruck zu erhalten. Nur so erfahren viele erst, dass ihr Blutdruck zu niedrig oder dass ihr Blutdruck zu hoch ist. Somit lässt sich ein Blutdruckmessgerät einsetzen, bevor die ersten Symptome auftreten.

Wenn Sie aufmerksam sind, können Sie dank regelmäßiger Messung die Ursachen für einen Bluthochdruck feststellen. Sollte ein zu niedriger Blutdruck vorliegen, würden sie dies bei einer regelmäßigen Messung ebenfalls erkennen. All dies führt dies zum Einsetzen einer frühzeitigen Therapie.

Doch wann handelt es sich eigentlich um einen normalen Blutdruck?

Einen Überblick über die normale Höhe eines Blutdrucks gibt die folgende Blutdruck Tabelle:

Alter Normaler Blutdruck
Kleinkind 95/60
Schulkind 100/60
Jugendliche 110/70
Erwachsene 120/80
Ältere Personen 150/90

Diese Werte müssen Sie jedoch nicht zu ernst nehmen. Natürlich darf der Blutdruck ein kleines Stück abweichen. Das liegt daran, dass sich der Blutdruck bei Erwachsenen abhängig vom Alter ändert. So haben zwanzigjährige einen normalen Blutdruck von 119, während er im Alter von 60 Jahren bei 153 liegt. Zusätzlich hängen die Blutdruckwerte vom Geschlecht ab.

Nicht zuletzt teilen die Ärzte die Werte weiter ein, falls der Blutdruck zu hoch ist:

Ein hoch-normaler Blutdruck wird bei Personen ohne Vorerkrankungen nicht beachtet. Eine Schwankung in diesem Bereich könnte jedoch für Personen mit Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen gefährlich werden. Deshalb sollten bei diesen Vorerkrankungen die Blutdruckwerte regelmäßig überprüft werden, da zu hohe Blutzuckerwerte ebenfalls den Blutgefäßen schadet.

Sollte der Blutdruck vom Arzt als zu hoch eingeschätzt werden, gibt es noch weitere Unterteilungen:

  • Milder Blutdruck: dieser liegt zwischen 140/90 bis 159/99
  • Mittelschwere Hypertonie (Fachbegriff für schweren Bluthochdruck): 160/100 bis 179/109
  • Schwerer Bluthochdruck: über 180/110

Abgesehen vom frühen Erkennen, dass ein hoher Blutdruck vorliegt, kann jeder hin und wieder seinen Blutdruck messen. So können Sie auch feststellen, falls Ihr Blutdruck zu niedrig ist. Dieser wird zwar von den Ärzten nicht behandelt, da er glücklicherweise nicht gefährlich ist. Ein Blutdruckmessgerät misst jedoch auch den Puls und erkennt, ob Herzrhythmusstörungen vorliegen.

Tipp! Aus diesem Grund lohnt es für jeden, ein Blutdruckmessgerät zu kaufen. Welche Variante sich für wen lohnt, kann jeder über einen eigenen Blutdruckmessgeräte Test ermitteln.

Wann soll der Blutdruck am besten gemessen werden?

Sind Sie wegen Bluthochdruck in Behandlung? In diesem Fall raten die Ärzte dazu, zu Beginn der Behandlung dreimal am Tag zu messen. Ihr Arzt gibt an, wann die Messung zweimal am Tag ausreicht. In diesem Fall messen Sie für gewöhnlich am Morgen nach dem Aufstehen und am Abend vor dem Einschlafen. Teilweise wird die Messung durchgeführt, damit Sie die Menge der Medikamente selbst regulieren können. Falls der Blutdruck zu hoch ist, können Sie vor dem Arztbesuch zu natürlichen Blutdrucksenkern greifen.

Wie funktioniert ein Blutdruckmessgerät?

Der Blutdruck ist der Druck, mit dem das Blut gegen die Gefäßwände schlägt. So lässt es sich einfach erklären. Dieser Druck wird vom Gerät erkannt und in zwei Werte umgewandelt. Der erste Wert gibt an, mit welchem Druck das Blut in die Arterien gepumpt wird. Der zweite beziehungsweise untere Wert gibt den Druck während der Erschlaffungsphase an. Beide Werte werden vom Blutdruckmessgerät angezeigt. Die meisten Geräte wurden mit weiteren Funktionen ausgestattet:

Pulsmessung Alle Blutdruckgeräte messen zusätzlich den Puls.
Ampelsystem Ein Blutdruckmessgerät zeigen über ein farbiges Ampelsystem an, ob der Blutdruck normal, zu hoch oder zu niedrig ist. Andere Varianten geben die Auswertung schriftlich auf dem Display wieder.
EKG Viele Geräte können ein EKG erstellen. Hierbei handelt es sich um eine 24-Stunden Langzeitmessung.
Schrittzähler Ein Handgelenkgerät misst die Schritte und gibt die Anzahl der verbrauchten Kalorien an.
App Einige Geräte können die Messdaten per App versenden. In der Regel nutzen die Geräte für die Datenübertragung Bluetooth und senden die Daten an ein Smartphone. Diese Daten können dem Arzt vorgelegt werden.
Schlafüberwachung Diese Funktion ist ebenfalls in den Armbandgeräten enthalten. Wenn Sie möchten, können Sie mit dieser Funktion Ihren Schlaf überwachen.
Sauerstoffgehalt Einige Geräte können den Sauerstoffgehalt im Blut messen.

Nicht alle Blutmessgeräte besitzen die oben stehenden Funktionen. Entscheiden Sie, welche Funktionen Sie haben möchten und suchen Sie über Ihren eigenen Blutdruckmessgeräte Test nach Ihrem persönlichen Testsieger.

Welche Varianten eines Blutdruckmessgerätes gibt es?

Abgesehen von den unterschiedlichen Funktionen werden alle Blutmessgeräte wie folgt unterteilt:

  • Blutdruckmessgerät automatisch: Für den privaten Gebrauch empfiehlt es sich immer, ein Gerät der Kategorie Blutdruckmessgerät automatisch zu wählen. Diese Geräte müssen nur angelegt werden und die Messung startet über die Betätigung eines Knopfes. Ist die Messung beendet, wird das Ergebnis sofort angezeigt.
  • Blutdruckmessgerät manuell: Für die Nutzung dieser Geräte sind Vorkenntnisse nötig. Ein Blutdruckmessgerät, das manuell funktioniert, muss über einen Blasebalg betätigt werden. Deshalb nutzen lediglich Ärzte diese Geräte, die zudem mit einem Stethoskop ausgestattet wurden.
  • Blutdruckmessgerät Oberarm: Hier wird die Manschette um den Oberarm gelegt. Das Messgerät wird über einen Schlauch mit der Manschette verbunden. Ein Blutdruckmessgerät für den Oberarm funktioniert ebenfalls automatisch. Auch hier wird ein Knopf betätigt und das Gerät zeigt nach der Messung sofort das Ergebnis an.
  • Blutdruckmessgerät Handgelenk: Häufig werden diese Geräte als Blutdruckmessgerät Testsieger bezeichnet. Im Gegensatz zu den Oberarm Messgeräten sind diese Geräte kleiner, weshalb sie auch im Urlaub oder am Arbeitsplatz genutzt werden können. Bei diesen Modellen sitzt das Messgerät direkt auf der Manschette, die um das Handgelenk gelegt wird. Der Messvorgang startet mit einem Druck auf den Knopf.
  • Blutdruckmessgerät Bluetooth: Hierbei handelt es sich entweder um ein Oberarm Blutdruckmessgerät oder ein Handgelenk Blutdruckmessgerät. Die Zusatzbezeichnung Blutdruckmessgerät Bluetooth sagt lediglich aus, dass die gemessenen Daten auf ein Smartphone übertragen werden können.
  • Blutdruckmessgerät mit Stethoskop werden nur von Fachleuten wie Ärzten und Krankenschwestern verwendet. Mit dem integrierten Stethoskop können Veränderungen im Blutstrom wahrgenommen werden, weshalb diese Messart meistens von einem Kardiologen verwendet wird.
  • Aktivitätsarmband: Diese kleinen Geräte werden wie eine Uhr verwendet. Diese Geräte messen nicht nur den Blutdruck, sondern auch den Puls, den Blutsauerstoffgehalt, die zurückgelegten Schritte und noch viel mehr. Mit diesen Geräten lässt sich die Schlafgewohnheit ermitteln.

Tipp! Einen Blutdruckmessgerät Testsieger gibt es bei allen Varianten der Blutdruckmessgeräte mit Manschette. Die meisten Privatpersonen entscheiden sich für das Handgelenk Messgerät ist, da es kleiner und somit handlicher ist.

Um über Ihren persönlichen Blutdruckmessgerät Test Ihren Favoriten zu finden, sollten Sie noch folgende Fakten beachten:

  • Die meisten Blutdruckmessgeräte können die Ergebnisse für mehrere Personen speichern. Wählen Sie bewusst ein Gerät, das die Anzahl der gewünschten Personen abspeichern kann.
  • Wichtig ist immer, dass die infrage kommenden Blutdruckgeräte per Ampelsystem anzeigen, ob es sich eventuell um einen Bluthochdruck handeln könnte.
  • Die Schriftgröße auf dem Display ist ebenfalls wichtig. Diese entscheidet, ob das Ergebnis schnell und einfach abgelesen wird.

Blutdruck messen Zuhause – die Vor- und Nachteile

  • Blutdruck kann jederzeit überprüft werden
  • sofortiges Eingreifen mit natürlichen Blutdrucksenkern kann erfolgen
  • positives Ergebnis beruhigt
  • kein Termin beim Arzt notwendig
  • Fehler bei der Handhabung ergeben ein falsches Ergebnis
  • das Ergebnis der Blutdruckwerte kann erschrecken
  • individuelle Situation kann Werte verschlechtern (z.B. nach dem Sport messen)

Welche Methode ist genauer: Handgelenk oder Oberarm?

Stiftung Warentest hat bereits mehrere Blutdruckmessgeräte getestet. Insgesamt betrachtet haben die Oberarm Blutdruckmessgeräte besser abgeschnitten als die Handgelenk Blutdruckmessgeräte. Erstere bieten ein besseres Ergebnis. Bei diesen fällt die Abweichung wesentlich geringer aus. Laut Stiftung Warentest liegt es an der größeren Manschette und dass auf Herzhöhe gemessen wird. Bei einem Handgelenk Gerät muss darauf geachtet werden, dass der Arm auf Herzhöhe gehalten wird. Wird diese Vorschrift nicht beachtet, kommt ein falsches Ergebnis zustande. Somit hatte Stiftung Warentest ein Oberarm Gerät als Blutdruckmessgerät Testsieger gekürt.

Welche Marken und Hersteller von Blutdruckgeräten gibt es?

Viele namhafte Hersteller produzieren Blutdruckmessgeräte. Allerdings bietet nicht jedes Gerät die gleichen Funktionen, weshalb sich auch hier ein Blutdruckmessgeräte Vergleich lohnt. Einige der wichtigsten Marken möchten wir gegenüberstellen, damit Sie einen individuellen Blutdruckmessgeräte Test erstellen können:

Marke Eigenschaften
Sanitas Blutdruckmessgeräte Unter den Sanitas Blutdruckmessgeräten befinden sich Oberarm- und Unterarm Messgeräte. Häufig werden die Sanitas Blutdruckmessgeräte als Testsieger bezeichnen und erhalten bei offiziellen Tests eine gute Note. Unter den Modellen befinden sich auch Bluetooth-Geräte und die meisten eignen sich für zwei Personen.
Beurer Blutdruckmessgeräte Auch Beurer bietet sowohl Handgelenk- als auch Oberarmgeräte an. Unter allen Beurer Blutdruckmessgeräten gibt es großflächige Displays, sodass das Ablesen der Werte sehr einfach erfolgt. Ferner bietet Beurer Geräte mit Sprachausgabe an.
Hartmann Blutdruckmessgeräte Hartmann Blutdruckmessgeräte werden unter dem Markennamen Veroval vertrieben. Merkmal dieser Geräte ist die Duo Sensor Technik: Korotkoff Mikrofonmessung und oszillometrische Messmethode.
Boso Blutdruckmessgeräte Ein Boso Blutdruckmessgerät wurde 2016, 2018 und 2020 von Stiftung Warentest zum Testsieger gekürt.
Omron Blutdruckmessgeräte Diese Marke bietet nicht nur verschiedene reguläre Messgeräte an. Es gibt die beliebten Aktivitätsarmbänder. Auffallend ist, dass es moderne und elegante Omron Blutdruckmessgeräte gibt, die sich deutlich vom Design anderer unterscheidet.
Medisana Blutdruckmessgeräte Medisana bietet zwar ein relativ kleines, aber ein abwechslungsreiches Sortiment an: Oberarm- und Handgelenkgerät und Armbänder.

Ein Blutdruckmessgeräte Vergleich zwischen den Marken lohnt sich in jedem Fall. Diese unterscheiden sich nicht nur bezüglich der Funktionen, sondern auch in den Preisen. Sanitas Blutdruckmessgeräte sind zum Beispiel relativ günstig, während andere Marken generell einen höheren Preis ansetzen.

Tipp! Suchen Sie ein Gerät für eine Langzeit Blutdruckmessung? In diesem Fall können Sie zu Medisana Blutdruckmessgeräten oder zu Omron Blutdruckmessgeräten greifen.

Um das für Sie beste Blutdruckgerät zu finden, sollten Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten beachten:

Variante Hinweise
Handgelenk Geräte für das Handgelenk sind kleiner und somit auch für unterwegs geeignet. Wer den Arm nicht in Herzhöhe hält, riskiert ein falsches Ergebnis
Oberarm Diese Geräte sind etwas größer, bieten aber eine höhere Genauigkeit.
Armbänder Diese bieten wesentlich mehr Funktionen, zum Beispiel Schrittzähler, Langzeit Blutdruckmessung. Der Vorteil der Armbänder: Sie benötigen kein großes Blutdruckmessgerät mit Manschette. Zudem können Sie ununterbrochen den Blutdruck messen.

Kaufkritieren für ein Blutdruckmessgerät

Nachfolgende Kaufkriterien sollten Sie beachten, damit Sie Ihr bestes Blutdruckmessgerät finden:

  • Die Blutdruckmanschette muss für Ihren Arm groß genug sein. Sie darf aber auch nicht zu groß ausfallen.
  • Möchten Sie automatisch messen? Oder kommen Sie zurecht, wenn es sich um ein manuelles Messen handelt?
  • Wie zuverlässig ist das Gerät? Jedes Gerät ist zu einem gewissem Grad ungenau. Diesen Bereich gibt jeder Hersteller für jedes Gerät an.

Wo können Sie ein Blutdruckmessgerät kaufen?

Manchmal werden im Rahmen der regelmäßigen Angebote Blutdruckmessgeräte bei den Discountern Lidl, Aldi und Tchibo angeboten. Das gesamte Jahr über finden Sie Blutdruckmessgeräte in der Apotheke und bei Drogerien wie Rossmann und DM. In einem Online Shop werden diese Geräte ebenfalls das gesamte Jahr über angeboten. Der Vorteil der Online Shops besteht ferner darin, dass jederzeit ein Blutmessgeräte Vergleich erstellt werden kann. Hierdurch lässt sich nicht nur der günstigste Preis finden.

Viele Erfahrungen und Empfehlungen anderer Käufer helfen durchaus bei der Suche nach dem eigenen persönlichen Testsieger. Deshalb empfehlen wir, diverse private und öffentliche Testberichte und Erfahrungsberichte zu lesen. Werfen Sie auf jeden Fall einen Blick in einen Online Shop, wenn Sie das Blutdruckgerät günstig kaufen möchten. In einen Preisvergleich sollten Sie nicht nur die Preise einbeziehen, sondern auch die Kosten für den Versand.

Sollten Sie an einem Bluthochdruck leiden, könnten Sie eventuell sogar eine Kostenübernahme von der Krankenkasse erhalten. Abhängig davon, ob Sie bei einer GKV oder einer PKV versichert sind, benötigen Sie ein Rezept von Ihrem Arzt. Eventuell ist es sogar möglich, die Rechnung nachträglich bei der Krankenkasse einzureichen. Womöglich müssen Sie sich von Ihrem Arzt eine Empfehlung ausschreiben lassen, welches Blutdruckmessgerät das für Sie Beste ist, damit die Krankenversicherung die Kosten hierfür übernimmt.

Tipp! Sollten Sie immer noch unsicher sein, welches Gerät das für Sie beste ist, können Sie diverse Bewertungen lesen. Diese geben detailliert wieder, wie sich ein Blutdruckmessgerät im Alltag verwenden lässt.

Nicht zuletzt sollten Sie immer beachten, welche Geräte als empfehlenswert bezeichnet werden. Diese Geräte besitzen eine geringe Abweichung beim Messen und lassen sich einfach bedienen. Sehr gute Blutdruckmessgeräte werden von unabhängigen Testinstituten ermittelt und sollten in den eigenen Blutdruckmessgeräte Vergleich einbezogen werden. Privatpersonen sollten stets zu den einfach zu bedienenden Geräten greifen. Ein Blutdruckmessgerät mit Stethoskop empfiehlt sich nur für Fachpersonal.